Webhosting Arten

 

Standard Webhosting-Pakete

Ein Basispaket für das Webhosting von kleinen Websites bekommt man ab ca. 5 Euro im Monat. Damit kann man problemlos CMS, wie Wordpress oder TYPO3, installieren. Man teil sich in diesem Fall einen Server mit mehreren Kunden. Um so weniger es sind, um so besser für die Ladezeiten der eigenen Website.

Für einen Preis von ca. 5€ solltet ihr in etwa folgende Funktionalitäten bzw. Features bekommen:
  • Eine oder mehrere Domains (Internetadressen) und die Möglichkeit auch Subdomains anzulegen
  • Eine oder mehrere mySQL Datenbanken, denn kaum ein CMS läuft ohne
  • Mehrere GB Webspace (kann in der Regel auch nachträglich erhöht werden, wenn der Speicherplatz verbraucht ist)
  • FTP Zugang (besser SFTP, kostet aber meistens mehr)
  • Verschlüsselung (HTTPS)
  • Auch einen Support kann man bei diesem Preis erwarten
So ein Webhosting-Paket lässt sich bei vielen Anbietern innerhalb von ca. 5 Minuten buchen.


VServer
Wer die gesamte Konfiguration des Webservers frei einstellen können will, kann einen V-Server mieten. Hier muss man nur sehr darauf achten, mit wie vielen anderen Kunden man sich den Server teilt.

 

Flaschenhals Webspace
Bei großen Projekten bzw. datenlastigen Websites, wo z.B. Millionen Bilder gespeichert werden, kommt man mit einem Standard-Webhosting natürlich nicht weit. Bei solchen Projekten ist man mit einem Rootserver oder Cloud-Dienst besser beraten.

 

Rootserver

Größere Websites müssen in der Regel früher oder später auf einen s.g. Rootserver umziehen. In diesem Fall stehen die gesamten Server-Ressourcen der eigenen Website zur Verfügung. Bei einem Standard-Webhosting für ein paar Euro teilt man sich den Server ja mit 50 oder 500 (je nach Hoster) anderen Kunden.
 

Cloud-Dienste

Wenn eine Website internatinal ausgerichtet ist, bietet es sich an diese mit einem Cloud-Dienst bereitzustellen. Diese haben den Vorteil, dass die Ladegeschwindigkeit der Website dann in jedem Land der Welt erträglich ist. Hintergrund: Wenn ein US Amerikaner auf eine deutsche Website geht, lädt die Website langsamer, als wenn ein Deutscher drauf geht. Die Entfernung in zwischen USA und Deutschland ist so groß, dass die Geschwindigkeit darunter leidet. Cloud Dienste verteilen die Daten aber auf der ganzen Welt. Ein weiterer Vorteil ist, dass Cloud-Dienste
sehr skalierbar sind und mit diversen momdernsten Platformen funktionieren. Die größten sind hier wohl aktuell Amazon-AWS und MS-Azure.